Geschäftsprozessmodellierung für Business Analysten - BPMN anwenden

Geschäftsprozessmodellierung für Business Analysten - BPMN anwenden

Geschäftsprozesse modellieren, analysieren und verbessern

Zielgruppe: Geschäftsprozessmodellierer, Business Analysten, Projektmanager, Prozessverantwortliche, Prozessanalysten, Geschäftsprozessmanager

Kursart: Offenes Training, Deutsch, 2-Tages-Kurs
Workshop BPMNGeschäftsprozesse sind ein wichtiger Erfolgsfaktor. Der Workshop behandelt in das Thema Geschäftsprozessmodellierung. Ausgehend von den Eigenschaften eines Geschäftsprozesses werden die Konzepte des Standards "Business Process Model and Notation (BPMN)" eingeführt und Modellierungsmethoden und Arbeitstechniken vorgestellt.

Teilnehmer erwerben Wissen über:

  • Konzepte des Geschäftsprozess-Management
  • Notationen für das Geschäftsprozessmanagement:
    Business Process Model and Notation (BPMN)
  • Stakeholder und Sichten: Wer benötigt welche Informationen?
Teilnehmer erwerben folgende Fähigkeiten:
  • Prozesse abgrenzen und klassifizieren: Wie kann ich Geschäftsprozesse abgrenzen?
  • Prozessdekomposition- von der Prozesslandkarte zur Aufgabenbeschreibung: Wie werden Prozese analysiert? Für welche Sicht werden welche Informationen benötigt?
  • Geschäftsprozesse beschreiben und analysieren

Informationen zu Preisen und Terminen erhalten Sie in unserem Trainingskalender! Jetzt anmelden!

Workshop: Geschäftsprozessmodellierung für Business Analysten - BPMN anwenden

Für viele Unternehmen sind „gute" Geschäftsprozesse ein essentieller Erfolgsfaktor. Prozessmodelle sind Grundlage für das Verstehen, Analysieren, Optimieren oder eben „nur" für die Kommunikation von Geschäftsprozessen. Der OMG-Standard „Business Process Model and Notation (BPMN)" ist der verbreitete und akzeptierte Standard für die Geschäftsprozessmodellierung. BPMN ist eine sehr umfangreiche Notation, der Standard deckt mehrere, unterschiedliche Aspekte der Prozessmodellierung ab – von der Dokumentation von Prozessen, der Darstellung des Zusammenwirken von Prozessteilnehmern bis hin zur Implementation und Ausführung von Prozessmodellen. Modellierer müssen daher entscheiden, welche Elemente der BPMN für den jeweiligen Zweck geeignet sind.

Eine isolierte Betrachtung der Geschäftsprozesse ist selten erfolgreich. Prozessmodelle nutzen andere Artefakte, wie das Glossar oder das Regelmodell, und referenzieren andere Sichten. Das Prozessmodell wird in ein Unternehmensmodell eingeordnet. Relevante Sichten eines Unternehmensmodells werden eingeführt und die Verknüpfung mit dem Prozessmodell diskutiert.

Der Kurs bespricht die Grundlagen der Geschäftsprozessmodellierung und bietet praktische Einsichten. Teilnehmer erhalten einen Einstieg in das Thema "Geschäftsprozesmodellierung" um eigene Prozesse zu dokumentieren, zu analysieren und zu optimieren. Im Vordergrund steht dabei die praktische Anwendung. Beispiele untersetzen das vermittelte Wissen, Teilnehmer können eigene Beispiel einbringen.
Inhalt: Geschäftsprozessmodellierung für Business Analysten
  1. Was ist ein Geschäftsprozess? Wie passen Geschäftsprozesse in ein Unternehmensmodell?

    Oft benutzen wir Begriffe wie „Geschäftsprozess" in der Annahme, dass alle Beteiligten dasselbe Verständnis des Begriffs besitzen. In den allermeisten Fällen ist diese Annahme falsch. Wir vergleichen die BPMN-Definition des Begriffs „Geschäftsprozess" mit Definitionen aus Theorie und Literatur. Daraus leiten wir einen Prozessbegriff ab, der einen systematischen Ansatz für die Prozessmodellierung unterstützt. Geschäftsprozessmodelle benötigen andere Artefakte, wie die Definition der Geschäftskonzepte, Geschäftsanforderungen oder Geschäftsregeln. Eine kurze Einführung in das Zachman Framework skizziert die Zusammenhänge zwischen Prozessmodellen und anderen Ergebnissen in einem Unternehmensmodell.

    1. Was ist eigentlich ein Geschäftsprozess?
      1. Definition "Geschäftsprozess"
      2. Eigenschaften eines Geschäftsprozesses
    2. Sichten auf einen Geschäftsprozessa.
      1. Ablauf eines Geschäftsprozess
      2. Zusammenarbeit und Kommunikation von Prozessteilnehmern
      3. Beschreibung von Aktivitäten in einem Geschäftsprozess
    3. Geschäftsprozesse, Geschäftsregeln und Unternehmensarchitektur
      1. Geschäftsanforderungen
      2. Begriffe und Faktenmodell
      3. Geschäftsregeln

  2. Geschäftsprozesmodelle und die BPMN

    Welche Beschreibungsmittel benötigen wir für die Modellierung von Geschäftsprozessen? Dieser Kursteil führt in den OMG-Standard BPMN ein und diskutiert die Elemente, die zur Beschreibung eines Geschäftsprozesses auf der fachlichen Ebene benötigt werden. Grundlage ist das im ersten Teil entwickelte Prozessverständnis.

    1. Business Process Model and Notation (BPMN)
      1. Übersicht und Konformitätslevel
      2. Elemente der BPMN
    2. BPMN für Business Analysten - Elemente eines Geschäftsprozessmodells darstellen
      1. Akteure im Geschäftsprozess: BPMN-Elemente Pool und Lane
      2. Geschäftsereignisse und Prozesssteuerung: BPMN-Elemen Event
      3. Geschäftsaktivitäten: BPMN-Elemente Task und Subprocess
      4. Prozessablauf darstellen: BPMN-ELement Sequence Flow
      5. Szenarien darsetellen: BPMN-Element Gateway
      6. Informationen und Objekte: BPMN-Element Data Object
      7. Kommunikation zwischen Prozessteilnehmern: BPMN-Elemente Message Flow, Choreography, Conversation Diagram

  3. Wie wird ein Prozessmodell entwickelt? - Einführung in die Geschäftsprozessmodellierung

    Oft beginnen Anwender Geschäftsprozessmodelle in einer intuitiven Art und Weise zu entwickeln. Nach einiger Zeit werden die Modelle aber sehr kompliziert, nicht verwaltbar und vor allem nicht pflegbar. Um diese Fallstricke zu vermeiden, muss ein systematischer Ansatz für die Prozessmodellierung verfolgt werden. Das muss keineswegs kompliziert sein. Dieser Teil des Kurses bespricht einen allgemeinen Ansatz für die Prozessmodellierung und führt in Arbeitstechniken wie Prozessdekomposition und Prozesskomposition ein. Die Teilnehmer lernen Werkzeuge für die Prozessmodellierung kennen.
    1. BPMN anwenden
      1. Erstellen eines einfachen Prozessmodells
      2. Werkzeuge für die Prozessmodellierung
    2. Warum scheitern Projekte zur Geschäftsprozessmodellierung?
    3. Prozessdekomposition und Komposition von Prozessen
      1. Top-Down-Entwicklung eines Prozessmodells: Struktur, Management-Sicht, Aufgabensicht
      2. Prozessdekomposition - Wie kann man Prozessmodell strukturieren
      3. Muster in einem Prozessmodell finden – Komposition von Prozessen
      4. Zusammenarbeit in Geschäftsprozessen analysieren
    4. Wie die Dinge zusammengehören
      1. Geschäftsprozess, Anforderungen, Begriffe und Fakten

  4. Modellierungsmethoden und Ausblick

    Im Gegensatz zur Darstellung von Prozessen sind Modellierungs- und Analysemethoden nicht formal standardisiert. Wir stellen Best-Practices vor und vergleichen populäre Methoden der Prozessmodellierung. Geschäftsprozessmodelle sind kein Selbstzweck. Oft dienen solche Modelle als Vorlage für die Systemimplementation. Im abschließenden Teil wird der Übergang von der Fachmodellierung zum Systementwurf besprochen.
 
Informationen zu Preisen und Terminen erhalten Sie in unserem Trainingskalender! Jetzt anmelden!

 

Adresse

BCS - Dr. Juergen Pitschke
Bautzner Str. 101
01099 Dresden
Germany

Kontakt

Telefon: +49 351 30935193
Fax:      +49 351 30947201
Email: sales@enterprise-design.eu
www.enterprise-design.eu

Beratung

... Business Process Management
... Business Decision Management
... Coaching, Facilitation, Soft-Skills
... Unternehmensarchitektur